Botanische Exkursion des Altstadter NABU zum Hochmoor ins Bitscher Land

10. Juni 2008

Gewöhnlich führten die pflanzenkundlichen Exkursionen des Altstadter Naturschutzbundes in jene örtlichen Gebiete, in denen es besonders seltene Gewächse zu sehen gab. Da die Trockenrasen des Zollbahnhofes durch dessen industrielle Erschließung inzwischen aber weitgehend zerstört worden sind, sind für die botanische Tour in diesem Frühsommer weitere Wege in Kauf zu nehmen. Angesteuert wird das Nachbarland Lothringen führen, das so genannte Bitscher Land genauer gesagt.

Unter der Leitung von Willi Hammer, Studiendirektor a.D. aus Homburg, ist der Hanauer Weiher das Ziel der Fahrt, die am Sonntag, 6. Juli, stattfindet. Dort steht unter anderem der neue „Torf-Wanderweg“ auf dem Programm, der das Leben im Moor und dessen Entstehung anschaulich vermittelt. Unter die Lupe genommen werden können dabei etwa das an Baumwolle erinnernde Wollgras, die leuchtenden Torfmoose sowie der Sonnentau, der auch als „fleischfressende Pflanze“ bekannt ist. Aber auch eine spezielle Pinienart, die allein im Naturpark Nordvogesen vorkommt, kann in Augenschein genommen werden.

Die Teilnehmer der Exkursion, die in Zusammenarbeit mit der saarpfälzischen Kreisvolkshochschule veranstaltet wird, treffen sich zur Abfahrt mit Privatfahrzeugen um 8 Uhr auf dem Parkplatz der Kindertagesstätte „Himmelsgarten“.

Es werden Fahrgemeinschaften gebildet. Eine vorherige Anmeldung ist nicht erforderlich.

Martin Baus

Trügerisches Torfmoos (Sphagnum fallax)
Quelle: Wikipedia


Schmalblättriges Wollgras (Eriophorum angustifolium)'
Quelle: Wikipedia


zurück zur Übersicht
Letzte Änderung: 10.06.2008